Schimmelgeruch

Schimmelpilze sind Mikroorganismen, die Nährstoffe im Rahmen eines Stoffwechsels verwandeln. Die Stoffwechselprodukte, sogenannte Metaboliten, sind für den Schimmelpilzgeruch verantwortlich. Dabei spielen die stets mit Schimmelpilzwachstum assoziierten Bakterien eine große Rolle. Deshalb ist der Geruch nicht generell typisch schimmelig. Allgemein wird immer wieder von muffigem oder von Geruch nach nicht gelüftetem Keller gesprochen. Der bekannteste Geruchsstoff, der bei Feuchte und Schimmelschäden auftritt, ist auf die chemische Verbindung 1-Octen-3-ol zurückzuführen.

 

Nässe- und Schimmelschäden werden häufig geruchlich kaum oder gar nicht wahrgenommen. Und selbst wenn Gerüche feststellbar sind, kommt es häufig zu Geruchsschwankungen, so dass an bestimmten Tagen nichts, an anderen Tagen bedingt durch Klimawechsel und andere Faktoren ein besonders starker Geruch wahrgenommen wird.

 

Werden Gerüche wahrgenommen, sollte immer darüber nachgedacht werden, inwiefern Gegenstände den Schimmelpilzgeruch angenommen (adsorbiert) haben. Ein Holztisch, der in einem muffigen Keller jahrelang überdauert hat, kann über Monate noch die übelsten Gerüche von sich geben. Besonders arg riechen können Kleidungsstücke, insbesondere Leder, wenn diese über längere Zeiträume starken geruchlichen Stoffwechselprodukten ausgesetzt waren. Selbst Waschen hilft oft nicht sofort, bei Lederprodukten wie Handtaschen und Lederjacken ist über Monate mit Geruchsbelästigungen zu rechnen, obwohl diese nicht mit Schimmel befallen sind.

 

Die hier beschriebenen Gerüche lassen sich durch eine Kaltvernebelung einfach und unproblematisch beseitigen. Gleichwohl gilt, dass vor der Beseitigung die jeweilige Ursache geklärt und abgestellt werden muss. Auch hierzu können Sie gerne unsere Dienstleistungen in Anspruch nehmen.