Vorsicht Ionisation

Für die "Luftreinigung" werden häufig Ionisierungsgeräte angeboten. Der Begriff Ionsiergerät erklärt sich deshalb, weil diese Partikel, die im Raum schweben, aufladen und somit aus der Luft ausfällen. Die abgeschiedenen Partikel müssen anderweitig jedoch entfernt werden. Bei Gerüchen und größeren Partikeln sind diese Geräte weniger oder gar nicht wirksam. Sieht man einmal davon ab, dass die richtige Dosierung dieser Geräte faktisch kaum möglich ist, zeigen sich auch andere gravierende Nachteile aufgrund derer nach unserem Verständnis vom Einsatz abraten muß.

 

Ionisierer, die durch die Corona-Entladungsmethode Ionen herstellen, produzieren gleichzeitig das giftige Reizgas Ozon. Jedes dieser Ionisierungsgeräte ist daher gleichzeitig ein Ozongenerator. Dieser Umstand ist den meisten Anwendern überhaupt nicht bewusst und in vielen Fällen wird von den Herstellern solcher Geräte darauf nicht aufmerksam gemacht. Welche gesundheitlichen Belastungen dabei auftreten ist sehr häufig nicht festzustellen, sehr leicht kann es daher zu Überschreitungen der MAK (maximale Arbeitsplatzkonzentration) kommen. Menschen, die in Bereichen von derartigen Ionisiergeräten arbeiten, sollten unbedingt klären, welchen Ozon-Belastungen sie ausgesetzt sind. Weitere ausführliche Informationen zum Thema Ozon finden Sie unter Vorsicht Ozon.