Heißvernebelung

Die Heißvernebelung ist auch unter den Begriffen Thermalvernebelung (thermal fog) oder Warmvernebelung bekannt.

 

Anders als bei der Kaltvernebelung wird nicht mit dem Druck eines Kompressors das Aerosol erzeugt. Die Thermalnebelgeräte werden mit Benzin betrieben und arbeiten nach dem Swingfire-Verfahren. Das Gemisch aus Benzin und Luft wird in einer Kammer gezündet und durch einen Resonatorrohr gedrückt. Kurz vor dem Auslaß wird das Wirkstoffmittel beigemischt. Durch die hohe Geschwindigkeit des Luftstroms wird der zugeführte Wirkstoff in kleine Aerosole der größe 5 bis 25 Mikrometer überführt.

 

Für die Wirkung der ausgebrachten Mittel ist es nicht von Relevanz, ob diese durch Kalt- oder Heißvernebelung ausgebracht werden.

 

Die Heißvernebelung hat den großen Vorteil, dass sich damit sehr große Volumen innerhalb kürzester Zeit vernebeln lassen. Die ist zum Beispiel beim Einsatz in Turnhallen, Produktionshallen oder Fitnesscentern von großem Vorteil.

 

Auch wir setzen bei größeren Projekten Thermalnebelgeräte ein. Im Gegensatz zu vielen Anbietern verwenden wir die spezielle no-drop-Technologie. Damit benötigen wir keine zusätzliche Mittel (fog-carrier) um einen tragfähigen, lang wirkenden Nebel zu erreichen.