Schimmelmessung

Wir messen die Schimmelbelastung in Ihrer Raumluft, an Wänden, Decken, Mobiliar etc. Sie erhalten neben der Messung eine Auswertung innerhalb weniger Tage durch  das renommierte mikrobiologisches Hygieneinstitut der Universität Bonn.

 

Die Kosten hierfür liegen pro Luftkeimmessung bei lediglich  79,00 (inkl. der Bestimmung der Schimmelarten) einschließlich der Probenahme, der Befundanalyse sowie aller Verpackungs- und Transportkosten. Die Messungen erfolgen mit dem DG-18 bzw. dem Malzextrakt-Agar. Partikelmessungen liegen bei 178,50 €.

 

Über unsere Partnerstandorte in Bergisch-Gladbach, Berlin, Chemnitz, Essen, Frankfurt am Main, Hannover, München und Rosenheim sowie derzeit 159 Kooperationspartner stellen wir sicher, dass alle Luftkeimmessungen und/oder Abklatschproben optimal gekühlt, schnell und direkt in das von uns beauftragte Hygieninstitut der Universität Bonn gelangen. So vermeiden wir alle Probleme, die mit einem Postversand zusammenhängen und beugen möglichen Risiken beim Nachweis und bei der Bewertung von Schimmelpilzen in Innenräumen vor.

 

Bitte berücksichtigen Sie, dass Messungen im Innenbereich nur Sinn machen, wenn zusätzlich eine Messung als Vergleichswert im Außenbereich gemessen wird! Eine komplette Raumluftmessung besteht aus mindestens vier Messungen (2 Außen- und 2 Innenmessungen, jeweils mit dem DG18 und MEA-Nährboden. Die unterschiedlichen Nährböden sind notwendig, da bestimmte Schimmelpilze nur auf bestimmten Nährböden fruktifizieren, also wachsen.

 

Beachten Sie auch, dass die nur eine Differenzierung der Pilzarten aussagekräftig ist, was sich an folgendem Merksatz leicht nachvollziehen lässt.

 

1 kg Champignons und 1 kg grüne Knollenblätterpilze sind zwar jeweils die gleiche Menge - jedoch mit wesentlichem Unterschied beim Verzehr!

 

Auf die Art kommt es also an und dieser Merksatz sowie die Empfehlung nach Differenzierung aus dem Schimmelpilz-leitfaden des Umweltbundesamtes werden leider immer wieder übersehen.

 

Bei den Grenzwerten für Schimmelpilze ist zu beachten, dass es weder in Deutschland noch international gültige Grenzwerte gibt. Sicher kann nur festgestellt werden, dass eine im Vergleich zur Außenluft zu hohe Belastung vorliegt, die auf einen Feuchtigkeitsschaden hindeutet.

 

Auf keinen Fall ist aus einer festgestellten Innenraum-belastung ein Rückschluss auf gesundheitliche Auswirkungen möglich. Mehr hierzu unter: Macht Schimmel krank?