Trinkwasser

Die Erde wird als blauer Planet bezeichnet und dies nicht zu Unrecht. 71 % der Erde sind mit Wasser bedeckt. Gleichwohl bedeutet dieser Wasserreichtum nicht, dass wir genug Wasser haben, denn das wichtigste Lebensmittel des Menschen ist  Süßwasser. Dies macht jedoch nur  0,3 % des Wasservorkommens der Erde aus.

 

Süßwasser kann aber ein hohes Infektionsrisiko darstellen, wie beispielsweise die Verbreitung der Cholera in vielen Gebieten der Erde zeigt. Zu Trinkwasser verarbeitetes Süß- bzw. Rohwasser bedarf daher einer besonderen Beachtung hinsichtlich der Qualität.

 

Der Gesetzgeber hat dem Rechnung getragen und Anforderungen an Trinkwasser aus Wasserversorgungsanlagen gestellt, die in der Trinkwasserverordnung  geregelt sind. Im November 2011 wurden Unternehmer und Besitzer von Großanlagen zur Trinkwassererwärmung verpflichtet das Wasser regelmäßig (jährlich) auf Legionellen untersuchen zu lassen. Generell nicht betroffen von dieser Untersuchungspflicht sind Ein- und Zweifamilienhäuser. 12 Monate später wurde aus Kostengründen das Untersuchungsintervall auf 3 Jahre verlängert, obwohl im Jahr ca. 3.000 Menschen in Deutschland an Legionellosen versterben, von denen viele vermeidbar wären. Gemäß Informationen der Deutschen Gesellschaft für Krankenhausgygiene (DGKH) sind Legionelleninfektionen grundsätzlich vollständig vermeidbar, wenn die anerkannten Regeln der Technik eingehalten werden.

 

Erschwerend kommt hinzu, dass trotz sehr guter Anstrengungen der Trinkwasserhersteller viele gesundheitsgefährdende Stoffe im Wasser vorhanden sein können, auf die gar nicht getestet wird. Ein mitunter schlechtes öffentliches Wassernetz und problematische Trinkwasserinstallationssysteme in den Häusern sorgen für zusätzliche Verschlechterungen der Wasserqualität. Deshalb empfehlen wir allen Mietern und Hausbesitzern eine regelmäßige Überprüfung der Trinkwasserqualität - und dies jährlich, sofern sie nicht schon zusätzliche wasseraufbereitende Maßnahmen getroffen haben (siehe unten).

 

Als autorisierte Trinkwasserprobeentnehmer bieten wir jedoch nicht nur die Probeentnahme und komplette Desinfektionen der Hauswasseranlagen. Großen Wert legen wir auf fachlich hoch qualifizierte Labore, wie das Hygieneinsitut der Universität Bonn, welches auch Kollaborationszentrum für Wassermanagement der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist.

 

Wir offerieren darüber hinaus Systeme mit spezieller Filtrationstechnik, bei denen eine vollständige Entfernung von Krankheitserregen in Langzeittests nachgewiesen werden konnte. Daneben werden Hormone, Pestizide und Arzneimittelrückstände ebenfalls entfernt. Somit verfügen Sie über eine Trinkwasserqualität, die den Namen tatsächlich verdient. Bitte beachten Sie:

 

Desinfektion des Trinkwasser bietet keine ausreichenden Schutz vor Verunreinigungen und Krankheitserregern. Nur die dauerhafte Filtration ermöglicht ein nachhaltig gesundes Trinkwasser.

 

Gerne beraten wir sie ausführlich, kostenlos und unverbindlich.