Schadstoffe im Trinkwasser

Im Internet sind immer wieder Beiträge und Berichte zu lesen, dass im Trinkwasser bis zu 2.000 Stoffe gelöst sein können, wovon etwa 200 als Schadstoffe und bedenklich für die Gesundheit gelten. Die Quellenangabe ist dabei immer die Gleiche: Die Weltgesundheitsorganisation WHO. Dass es sich dabei um einen sehr nebulösen Quellenhinweis handelt, zeigt der Umstand, dass in keiner dieser Beiträgen ein Hinweis zu einer konkreten Veröffentlichung der WHO zu finden ist. Auch in der neuesten und umfangreichsten Veröffentlichung der WHO zum Thema Trinkwasser, der „Guidelines for Drinking-water, Fourth Edition, incorporating the first addendum“ aus dem Jahr 2017, sind derartige Zahlen nicht zu finden. Dem interessierten Leser stellen wir diese Veröffentlichung weiter unten als Download zur Verfügung.

 

Dass sich in diesem Bericht sehr viele potenzielle Schadstoffe befinden, die für Deutsche und andere Europäer völlig ohne Relevanz sind, hängt ganz einfach damit zusammen, dass der Herausgeber eine WELT-Gesundheitsorganisation darstellt. Die hier aufgeführten Fakten können nicht einfach auf Europa oder Deutschland übertragen werden. Hinweise darauf, dass in Deutschland nur 60 Schadstoffe geprüft werden sind im Hinblick auf das Geschehen in der Welt daher in das Reich der „zerebralen Diarrhoe“ zu verweisen.

 

Schadstoffe im Sinne des Trinkwassers sind vermehrungsfähige oder sonstige biologisch transmissible Agenzien, chemische Reinstoffe und Stoffgemische sowie ionisierende Strahlung bzw. Radioaktivität, die auf lebende Organismen und Ökösysteme negative bis hin zu letalen Folgen haben können, abhängig von der kurz-, mittel- oder langfristig aufgenommen Dosis. Vor dem Hintergrund dieser Definition ist auch klar, dass Trinkwasser immer Schadstofffrachten mit sich bringt.

 

Die o.a. WHO-Guidelines, aber auch die Europäische Trinkwasserrichtlinie (Richtlinie 98/83/EG des Rates vom 3. November 1998 über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch) sowie die deutsche Verordnung über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch (Trinkwasserverordnung – TrinkwV 2001) führen daher Grenzwerte auf, die im Falle Europas und Deutschlands justitiabel sind. Dabei darf nicht unausgesprochen bleiben, dass im Laufe der Jahre immer wieder neue Schadstoffe hinzugekommen sind, aber auch Grenzwerte gesunken sind, so z.B. das Nitrat von ehemals 90 mg/l auf 50 mg/l. Nichtsdestotrotz gibt es immer wieder begründete Zweifel über die Güte der einzelnen Grenzwerte bzw. deren Umfang. So gibt es beispielsweise für das chemische Gemisch Dimethoate (Verwendung als Akarzid, Insektizid und Nematozid) bei der WHO einen Grenzwert von 100 µg/. In der europäischen und deutschen Vorschrift ist davon nicht zu finden, in Frankreich ist dieser Stoff seit 2016 verboten.

 

Um eine umfassende Übersicht über die Schadstoff-Grenzwerte und deren unterschiedliche Handhabung zu geben, haben wir die nachfolgende Liste erstellt. Dabei orientieren wir uns an unterschiedlichen Parametern, die nach mikrobiologischen und chemischen Kriterien sowie nach Strahlungs- und allgemeinen Akzeptanzaspekten gegliedert sind. Diese Liste stellen wir auf Anfrage gerne auch im Excel-Format zur Verfügung.

 

Im Hinblick auf die nicht unerheblichen potenziellen Belastungen mit Schadstoffen, raten wir grundsätzlich zu „endständiger“ Wasseraufbereitung, d.h. Ultrafiltration und/oder Osmoseanlagen. Anbieter von Umkehrosmoseanlagen und Ultrafiltrationssystemen finden sich wie "Sand am Meer". Wir empfehlen daher nur Partner, mit deren Produkute und Dienstleistungen wir Erfahrung haben und die wir persönlich kennen, wie z.B. die Firma Anders GmbH (www.puravit.de).

 

Sensorische Parameter Herkunft Einheit WHO Einheit EU Einheit Deutschland
Geschmack   ohne einwandfrei - - ohne Für den Verbraucher anehmbar und ohne
anormale Veränderung
Geruch   ohne einwandfrei - - TON 3 bei 23° C
               
               
Physikalische Parameter Herkunft Einheit WHO Einheit EU Einheit Deutschland
Farbe   Hazen ≤ 5 ohne Für den Verbraucher anehmbar und ohne
anormale Veränderung
m-1 0,5 (spektraler Ab-
soptionskoeffizient)
Trübungswert   NTU ≤ 1,5 NTU ≤ 1,0 sollte bei Aufbereitung von Ober-
flächenwasser angestrebt werden
NTU 1
pH-Wert   pH 8,2-8,5 (bei 25° C)   ≥ 6,5 und ≤ 9,5   ≥ 6,5 und ≤ 9,5
Leitfähigkeit   - - µS cm-1 2.500 (bei 20° C) µS cm-1 2.790 (bei 25° C)
Oxidierbarkeit   - - mg/l 5 (nicht, wenn TOC
gemessen werden)
mg/l 5 (nicht, wenn TOC
gemessen werden)
Calcitlösekapazität   - - - - mg/l 5 (in bestimmten Fällen)
Tritium Industrie (Atom),
Natürliches Vorkommen
- - Bq/l 100 Bq/l 100
Gesamtrichtdosis Anthropoghene und
natürliche Vorkommen
- - mSv/Jahr 0,1 mSv/Jahr 0,1
               
               
Mikrobiologische
Parameter
Herkunft Einheit WHO Einheit EU Einheit Deutschland
Koloniezahl bei 22° C Natürliches Vorkommen - - Anzahl/ml 100 Anzahl/ml 100 am Zapfhahn Verbraucher
20 nach Abschluss Aufbereitung im desinfizierten Trinkwasser 1000 bei Sonderfällen
Koloniezahl bei 37° C Natürliches Vorkommen - - Anzahl/ml 20 Anzahl/ml 100 und
20 bei Abgabe in
verschlossenen Behältern
Escherichia coli Natürliches Vorkommen Anzahl  0 Anzahl/250 ml 0 Anzahl/250 ml 0
Coliforme Keime Natürliches Vorkommen Anzahl  0 - - Anzahl/100 ml 0, für Trinkwasser in
verschlossenen Behältern
gilt 0/250 ml
Enterokokken Natürliches Vorkommen - - Anzahl/250 ml 0 Anzahl/250 ml 0
Pseudomonas aeruginosa Natürliches Vorkommen - - Anzahl/250 ml 0 Anzahl/250 ml 0 (nur bei Abgabe in
verschlossenen Be-
hältern)
Clostridium perfringens einschließlich
Sporen
Natürliches Vorkommen - - Anzahl/100 ml 0 (nur bei Gewinnung von Trinkwasser aus
Oberflächenwasser)
Anzahl/100 ml 0 (nur bei Gewinnung von Trinkwasser aus
Oberflächenwasser)
Cryptosporidien Natürliches Vorkommen - 4-log (99.99%)
Reduktion/'Inaktivierung
- - - -
Giardien Natürliches Vorkommen - 4-log (99.99%)
Reduktion/'Inaktivierung
- - - -
Viren Natürliches Vorkommen   4-log (99.99%)
Reduktion/'Inaktivierung
- - - -
               
               
Chemische
Parameter
Herkunft Einheit WHO Einheit EU Einheit Deutschland
1,2-Dibrom-3- chloropropan Landwirtschaft (Pestizid,
in der EU verboten)
µg/l 1 - - - -
1,2-Dibromoethan Industrie (Herstellung
Herbizide, Farben und
Arzneimittel)
µg/l 0,4 - - - -
1,2-Dichlorbenzol Industrie (chemische,
Herbizide, Pestizide)
µg/l 1000 - - - -
1,2-Dichlorethan Industrie (chemische) µg/l 30 - - mg/l 0,003
1,2-Dichlorethen Industrie (chemische) µg/l 50 - - - -
1,2-Dichlorpropan Industrie (chemische,
Pestizide)
µg/l 40 - - - -
1,3-Dichlorpropen Landwirtschaft (Pestizid,
Nematizid, in Deutschland
verboten)
µg/l 20 - - - -
1,4-Dichlorbenzol Industrie (chemische,
Herbizide, Pestizide)
µg/l 300 - - - -
1,4-Dioxan Industrie (chemische) µg/l 50 - - - -
2,4,5-Trichlorphenoxyessigsäure Landwirtschaft (Herbizid,
in Deutschland verboten)
µg/l 9 - - - -
2,4,6-Trichlorphenol Industrie (chemische, als Pestizid, Fungizid
für Holz und Leder in vielen Ländern verboten)
µg/l 200 - - - -
2,4-Dichlorphenoxyessigsäure Landwirtschaft (Herbizid) µg/l 30 - - - -
Chemische
Parameter
Herkunft Einheit WHO Einheit EU Einheit Deutschland
4-(2,4-Dichlorphenoxy)buttersäure Landwirtschaft (Herbizid,
in Deutschland verboten)
µg/l 90 - - - -
Acrylamid Industrie µg/l 0,5 µg/l 0,1 mg/l 0,0001
Alachlor
(siehe auch Pestizide und
Summenparameter Pestizide)
Landwirtschaft (Herbizid) µg/l 20 - - - -
Aldicarb
(siehe auch Pestizide und
Summenparameter Pestizide)
Landwirtschaft (Pestizid in der EU nicht
zugelassen)
µg/l 10 - - - -
Aldrin und Dieldrin
(sieh auch Pestizide und
Summenparameter Pestizide)
Landwirtschaft (Insektizid weltweit verboten) µg/l 0,03 µg/l 0,3 (Sonderregelung) µg/l 0,3 (Sonderregelung)
Aluminium Industrie mg/l 0,1 µg/l 200 mg/l 0,2
Ammonium Industrie - - mg/l 250 mg/l 0,5
Antimon Industrie mg/l 0,02 µg/l 5 mg/l 0,005
Arsen Industrie,
Landwirtgschaft (Fungizid, Insektizid)
 
mg/l 0,01 µg/l 10 mg/l 0,01
Atrazin-2-Hydroxy Landwirtschaft (Herbizid) µg/l 200 - - - -
Atrazine und seine
Trichlor-S-Triazine
Landwirtschaft (Herbizid) µg/l 100 - - - -
Barium Natürliches Vorkommen,
Industrie
mg/l 0,7 - - - -
Benzo-(a)-pyrene Verbrennung (Auto- und Industrieabgase,
Zigarettenrauch)
µg/l 0,7 µg/l 0,01 mg/l 0,00001
Benzo-(b)-fluoranthen (PAK) Labore - - µg/l 0,1 als Summen-
parameter PAK
mg/l 0,0001 als Summen-
parameter PAK
Benzo-(ghi)-perylen (PAK) Industrie,
Labore,
Pestizide
- - µg/l 0,1 als Summen-
parameter PAK
mg/l 0,0001 als Summen-
parameter PAK
Benzo-(k)-fluoranthen (PAK) Labore - - µg/l 0,1 als Summen-
parameter PAK
mg/l 0,0001 als Summen-
parameter PAK
Benzol Industrie µg/l 10 µg/l 1 mg/l 0,001
Bis(2-ethylhexyl)phthalat Industrie,
Landwirtschaft (Insektizid)
µg/l 8 - - - -
Blei Industrie mg/l 0,01 µg/l 10 mg/l 0,01
Bor Landwirtschaft (Pestizid) Industrie mg/l 2,4 mg/l 1 mg/l 1
Bromat Trinkwasseraufbereitung
beim Einsatz von
Ozon (DNP)
µg/l 10 µg/l 10 mg/l 0,01
Bromodichloromethan Industrie µg/l 60 µg/l 100 als Summen-
parameter Trihalo-methane
mg/l 0,050 als Summen-
parameter Trihalo-methane
Bromoform Natürliches Vorkommen,
Wasseraufbereitung,
auch für Trinkwasser
µg/l 100 µg/l 100 als Summen-
parameter Trihalo-methane
mg/l 0,050 als Summen-
parameter Trihalo-methane
Cadmium Industrie mg/l 0,003 µg/l 5 mg/l 0,003
Carbofuran Landwirtschaft (Insektizid,
Akarizid, Nematizid, in der EU verboten
µg/l 7 - - - -
Chlor Industrie,
Wasseraufbereitung .
auch für Trinkwasser
mg/l 5 - - - -
Chlorate Industrie µg/l 700 - - - -
Chlordane Landwirtschaft (Insektizid,
weltweit verboten)
µg/l 0,2 - - - -
Chlorid Industrie µg/l 700 mg/l 250 mg/l 250
Chloroform Industrie µg/l 300 µg/l 100 als Summen-
parameter Trihalo-methane
mg/l 0,050 als Summen-
parameter Trihalo-methane
Chlorpyrifos Landwirtschaft (Insektizid, in Deutschland verboten) µg/l 30 - - - -
Chlortoluron Landwirtschaft (Herbizid,
in Deutschland verboten)
µg/l 30 - - - -
Chrom Industrie mg/l 0,05 (P) µg/l 50 mg/l 0,05
Cyanazin Landwirtschaft (Herbizid, in der EU verboten) µg/l 0,6 - - - -
Cyanid Bergbau (in der EU
verboten)
- - µg/l 50 mg/l 0,05
DDT Landwirschaft (Insektizid,
in der EU verboten)
µg/l 1 - - - -
Chemische
Parameter
Herkunft Einheit WHO Einheit EU Einheit Deutschland
Dibromoacetonitril Natürliches Vorkommen,
Trinkwasseraufbereitung
als DNP (Desinfektions-
nebenprodukt)
µg/l 70 - - - -
Dibromochloromethan Industrie µg/l 100 µg/l 100 als Summen-
parameter Trihalo-methane
mg/l 0,050 als Summen-
parameter Trihalo-methane
Dichlormethan Industrie (chemische) µg/l 20 - - - -
Dichloroacetat Industrie (Arzneimittel) µg/l 50 - - - -
Dichloroacetonitrile Landwirtschaft (Pestizid) µg/l 20 (P) - - - -
Dichlorprop Landwirtschaft (Herbizid,
in der EU verboten, als
Enantiomer Dichlorprop-
B im Getreideanbau
in Deutschland zuge-
lassen)
µg/l 100 - - - -
Dimethoate Landwirtschaft (Akarizid,
Insektizid, Nematozid)
µg/l 6 - - - -
Dimethylnitrosamin Industrie (chemische) µg/l 0,1 - - - -
Eisen Natürliches Vorkommen mg/l 0,1 µg/l 200 mg/l 0,2
Endrin Landwirtschaft (Insektizid,
Rodentizid, weltweit verboten)
µg/l 0,6 - - - -
Epichlorhydrin Industrie (chemische,
Papierherstellung)
µg/l 0,4 (P) µg/l 0,1 mg/l 0,0001
Ethylbenzol Industrie (chemische) µg/l 300 (C) - - - -
Ethylendiamintetraessigsäure Industrie (chemische) µg/l 600 - - - -
Fenoprop Landwirtschaft (Herbizid,
in Deutschland verboten)
µg/l 9 - - - -
Fluoride Industrie mg/l 1,5 mg/l 1,5 mg/l 1,5
Heptachlor
(siehe auch Pestizide und
Summenparameter Pestizide)
Landwirtschft (Herbizid,
Insektizid, weltweit verboten)
- - µg/l 0,3 (Sonderregelung) µg/l 0,3 (Sonderregelung)
Heptachlorepoxid
(siehe auch Pestizide und
Summenparameter Pestizide)
Landwirtschft (Herbizid,
Insektizid, weltweit verboten)
- - µg/l 0,3 (Sonderregelung) µg/l 0,3 (Sonderregelung)
Hexachlorbuta-1,3-dien Landwirtschaft (Herbizid),
Industrie (chemische und
Algizid)
µg/l 0,6 - - - -
Indeno-(1,2,3-cd)-pyren (PAK) Natürliches Vorkommen,
Verbrennung (Auto- und
Industrieabgase,
Zigarettenrauch)
- - µg/l 0,1 als Summen-
parameter PAK
mg/l 0,0001 als Summen-
parameter PAK
Isoproturon Landwirtschaft (Herbizid,
in Deutschland verboten)
µg/l 9 - - - -
Kohlenstoffe (organische gebunden)
TOC
Natürliches und
anthropogen verursachte
Vorkommen
- - ohne Ohne anormale Veränderung (nur bei Ver-
sorgern mit mehr als 10.000m³ am Tag)
ohne Ohne anormale
 Veränderung
Kupfer Industrie mg/l 2 mg/l 2 mg/l 2
Lindan Industrie (Holzschutzmittel, in der EU verboten),
Landwirtschaft (Insektizid,
in der EU verboten)
µg/l 2 - - - -
Mangan Industrie mg/l 0,05 µg/l 50 mg/l 0,05
MCPA 2-Methyl-4-chlorphenoxy-
essigsäure)
  µg/l 2 - - - -
Mecoprop Landwirtschaft (Herbizid,
in Deutschland verboten)
µg/l 10 - - - -
Methoxychlor Landwirtschaft (Insektizid,
in der EU verboten)
µg/l 20 - - - -
Metolachlor Landwirtschft (Herbizid,
in der EU verboten, als
S-Metolachlor in vielen
Staaten der EU erlaubt)
µg/l 10 - - - -
Microcystin-LR Natürliche Vorkommen µg/l 1 - - - -
Molinat Landwirtschaft (Herbizid) µg/l 6 - - - -
Monochloracetat Industrie (chemische)
Natürliches Vorkommen
µg/l 20 - - - -
Monochloramin Industrie (Wasserver-
sorgung als Desinfektion)
mg/l 3 - - - -
Natrium Industrie,
Natürliches Vorkommen
- - mg/l 200 mg/l 200
Natriumdichlorisocyanurat Industrie (chemische und
Trinkwasseraufbereitung
in Sonderflällen)
mg/l 40 - - - -
Nickel Industrie mg/l 0,07 mg/l 20 mg/l 0,02
Chemische
Parameter
Herkunft Einheit WHO Einheit EU Einheit Deutschland
Nitrat Industrie,
Landwirtschaft (Gülle)
mg/l 50 mg/l 50 mg/l 50
Nitrilotriessigsäure Industrie (Wasser-
enthärtung)
µg/l 200 - - - -
Nitrit Industrie mg/l 3 mg/l 0,5 mg/l 0,5
Pendimethalin Landwirtschaft (Herbizid) µg/l 20 - - - -
Pentachlorophenol Industrie (Fungizidie,
Holzschutzmittel, Textil,
Leder)
µg/l 9 - - - -
Pestizide (Summenparameter) Organische Insektizide,
Organische Herbizide,
Organische Fungizide,
Organische Nematozide,
Organische Akarizide,
Organische Algizide,
Organische Rodentizide,
Organische Schleim-
bekämpfungsmittel,
und verwandte Produkte
sowie die entsprechenden Meta-
bolite, Abbau und
Reaktionsprodukte
- - µg/l 0,5 mg/l 0,0005
Pestizide Landwirtschaft (Pestizid)
(nur solche deren Vor-
handensein in einer
bestimmten Wasser-
versorgung wahrscheinlich
ist)
- - µg/l 0,1 mg/l 0,0005
Quecksilber Bergbau (Gold),
Desinfektionsmittel,
Industrie
mg/l 0,006 µg/l 1 mg/l 0,001
Selen Industrie,
Landwirtschaft
mg/l 0,04 µg/l 10 mg/l 0,01
Simazin Landwirtschaft (Herbizid,
in der EU verboten)
µg/l 2 - - - -
Styrol Industrie (chemische) µg/l 20 - - - -
Sulfate Natürliches Vorkommen - - mg/l 250 mg/l 250
Terbuthylazin Landwirtschaft (Hebizid) µg/l 7 - - - -
Tetrachlormehtan Industrie (Feuerlöscher) µg/l 4 - - - -
Tetrachloroethen Gewerbe,
Industrie
µg/l 40 µg/l 10 als Summen-
parameter mit Trichlor-
ethen
mg/l 0,010 als Summen-
parameter mit Trichlor-
ethen
Toluol Industrie (chemische) µg/l 700 - - - -
Trichloracetat Landwirtschaft (Herbizid,
in der EU verboten)
µg/l 200 - - - -
Trichloroethen Gewerbe,
Industrie
µg/l 20 µg/l 10 als Summen-
parameter mit Trichlor-
ethen
mg/l 0,010 als Summen-
parameter mit Trichlor-
ethen
Trifluralin Landwirtschaft (Herbizid,
in der EU verboten)
µg/l 20 - - - -
Trihalomethane Industrie (Wasserauf-
bereitung, Desinfektions-
mittelnebenprodukt DNP)
ohne nicht größer als 1
der jeweiligen
Einzelverbindung
µg/l 100 - -
Uran Natürliches Vorkommen mg/l 0,03 - - mg/l 0,01
Vinylchlorid Industrie (chemische) µg/l 0,3 µg/l 0,5 mg/l 0,0005
Xylole Industrie (chemische) µg/l 500 - - - -
WHO Guidelines for Drinking-water Quality - FOURTH EDITION INCORPORATING THE FIRST ADDENDUM
WHO_Guideline_Trinkwasser_4_Edition.pdf
PDF-Dokument [3.9 MB]